Archiv für Juni, 2009

Überraschender Tod von Michael Jackson

Für viele völlig überraschen starb der „King of Pop“ gestern (25.06.2009) kurz nach 12:00 Uhr Ortszeit an einem Herz-Kreislauf-Stillstand. Sorgen über seinen Gesundheitszustand sind in den vergangenen Jahren allerdings immer wieder laut geworden. Im Zusammenhang mit Michael Jacksons frühem Tod fragt man sich jetzt auch, was an dem Gerücht dran ist, dass er die Nächte in einem Sauerstoffzelt verbracht hätte. Der Schlaf in einem Sauerstoffzelt soll den Alterungsprozess verlangsamen und Jackson soll sich ein solches Sauerstoffzelt gekauft haben, da er große Angst vorm sterben hat. In einem Interview mit Oprah Winfrey im Februar 1993 erklärte er, tatsächlich ein Sauerstoffzelt gekauft zu haben. Allerdings habe er es dem Brotman Medical Center in Culvert City, Califonien gespendet, wo es als therapeutische Maßnahme bei Patienten mit Brandwunden angewandt wird. Vor dem Altern habe er keine Angst und die Fotos von ihm im Zelt wurden wohl aufgenommen als er es sich von innen anschaute und untersuchte.

Viele Fans werden jetzt vermutlich in ein tiefes Sommerloch fallen. Besonders tragisch ist dabei, dass am 13.07.2009 Michael Jacksons Comeback-Tour in London starten sollte, die von den Fans schon sehnlichst erwartet wurde; innerhalb weniger Minuten waren sämtliche Karten für das Konzert in London bereits ausverkauft. Die Tour sollte bis März 2010 dauern. Aus angeblich organisatorischen Gründen wurde der Tourstart bereits um eine Woche verschoben.

michael-jackson

Der am 29. August 1958 in Gary im US-Bundesstaat Indiana geborene Musiker startete seine Kariere zusammen mit seinen vier älteren Brüdern als „Jackson Five„. Mit 13 Jahren startete Michael Jackson seine Solokariere. Seinen ersten Nummer-Eins-Hit erreichte er mit der Single „Ben/You Can Cry On My Shoulder“. In den achtziger Jahren gelang ihm mit „Thriller“ das erfolgreichste Album aller Zeiten. In den letzten Jahren ist er allerdings hauptsächlich mit negativen Schlagzeilen aufgefallen.

Erstellt am Freitag 26. Juni 2009
Unter: Allgemein | Keine Kommentare »

Shisha und das Shisha-Rauchen

Als Shisha bezeichnet man eine Wasserpfeife, welche aus den arabischen Ländern stammt, ursprünglich jedoch in Indien entstand. Das Wort selber kommt aus dem persischen und bedeutet „Glas“. Eine Shisha besteht aus einem Wassergefäß (Bowl), einer Rauchsäule, einem Kopf und einem (oder mehreren) Schläuchen. Seit Mitte des 20. Jahrhunderts breitet sich das Shisha-Rauchen immer mehr in den europäischen Ländern aus. In Deutschland liegt sie zurzeit im Trend.

Geraucht wird ein feuchter Tabak, welcher in der Regal aus Melasse, Glycerin und normalem Tabak besteht. Dazu sind meist noch Aromastoffe oder Fruchtstückchen enthalten. Es gibt viele verschiedene Geschmacksvariationen; Banane, Doppelapfel, Kirsche und Traube sind nur eine kleine Auswahl der vielfältigen Möglichkeiten.

Um für den nötigen Rauch zu sorgen, benötigt man spezielle Wasserpfeifenkohle, welche auch als Fahma bezeichnet wird. Sie sorgt dafür, dass die im Tabak enthaltene Flüssigkeit und die Aromastoffe erhitzt werden. Hierbei wird unterschieden zwischen selbstentzündlicher Kohle und Naturkohle. Die selbstentzündliche Kohle lässt sich leichter anzünden, was sehr praktisch ist, allerdings verfälscht sie etwas den Geschmack. Mit Naturkohle kann man den vollen Geschmack des Tabaks auskosten, jedoch ist hierfür eine stärkere Flamme (zum Beispiel die eines Gasherdes) von Nöten.

Wer eine Shisha rauchen möchte, kann diese Vorgehensweise befolgen:
Die Bowl wird halb- bis dreiviertel-voll mit Wasser gefüllt. Die Rauchsäule sollte nachher ein paar Zentimeter in das Wasser hinein ragen. Diese wird nun solange auf die Bowl gedrückt, bis nichts mehr wackelt. An den dafür vorgesehenen Stellen kurz über dem Wassergefäß werden nun die Schläuche befestigt. Nicht verwendete Löcher müssen abgedichtet werden. Als nächstes setzt man den Kopf auf die Rauchsäule. Um den Tabak macht man am besten Alufolie mit Löchern oder ein Sieb. Der Shisha Tabak wird nun entzündet und auf den Kopf der Shisha platziert. Nun kann geraucht werden!

Es ist mit einer wachsenden Verbreitung der Shisha zu rechnen. So gibt es mittlerweile schon vermehrt Shisha-Cafes, welche neben dem normalen Service auch das Shisha-Rauchen anbieten. Mal sehen, wie sich das noch entwickeln wird!

Erstellt am Dienstag 16. Juni 2009
Unter: Allgemein | 5 Kommentare »

Wein und Schokolade gemeinsam genießen

Wein und Schokolade für sich alleine sind schon herrliche Genussmittel, welche den Gaumen in Entzückung versetzen, aber die beiden Kombinationen für sich kombiniert betrachtet, sind ebenfalls eine äußerst reizvolle Verführung. Vor allem Rotwein ist in Verbindung mit feiner, edler Schokolade in wahrer Hochgenuss und wird daher in seiner Kombination gerade von Weinliebhabern sehr geschätzt. Das weiche, vollmundige Aroma passt hervorragend zu dem weichen Rotwein, über den man sich übrigens sehr gut auf www.wein-ratgeber.eu informieren kann, der aber über eine gewisse Säure verfügt. Die beiden Lebensmittel bzw. Genussmittel ergänzen einander in einer äußerst harmonischen Art und Weise und sollten daher möglichst lange am Gaumen gehalten werden, um diese einzigartige Geschmackserlebnis so lang als möglich hinauszuzögern. Aus diesem Grund werden in Weinfachgeschäften häufig auch ausgewählte Schokoladesorten angeboten, da diese Geschmackskombination weithin als sehr beliebt gilt. Der Wein selbst ist ein hervorragender Essensbegleiter und in Kombination mit der Schokolade, bietet er auch die perfekte Begleitung zu Nachspeisen mit Wein. Die herrliche Kombination von Wein und Schokolade wird auch gerne beim Kochen verwendet, indem Rotwein und Schokolade – kombiniert mit anderen Zutaten und Kräutern – eine hervorragende Basis für eine himmlische Sauce für ein Steak bilden. Gerade in der gehobenen Küche wird diese Kombination gerne und häufig eingesetzt, um den Gaumen der Gäste zu erfreuen. Beide Genussmittel sind sowohl für sich alleine als auch kombiniert einfach traumhafte Geschmacksexplosionen, die aus unserer Küche nicht mehr wegzudenken sind und so manches Essen zu einem unvergesslichen Highlight werden lassen.

Erstellt am Mittwoch 3. Juni 2009
Unter: Klartext | 1 Kommentar »