Archiv für August, 2009

Das Sandmännchen wird 50 Jahre alt

Wieder ein runder Geburtstag!

Gemeint ist natürlich das Ost-Sandmännchen, denn beim West-Sandmännchen würde es ja heißen: „…wäre 50 Jahre alt geworden“. Warum sich der Ost-Sandmann auch heute noch über hohe Einschaltquoten freuen kann und bald sogar auch als Musical-Star die Bühnen der Republik mit Sand bestreut, ist ein absolutes Phänomen. Man könnte sogar behaupten, dass er das einzige unverfälschte Überbleibsel der gesamten ostdeutschen Kulturpolitik ist. Nunja, vielleicht lag es daran, dass es sich das sandmännchen einfach nicht nehmen ließ, mal mit der Rakete aus dem Orbit, mal mit dem Teppich aus Persien, dem Kamel aus Ägypten und anderen exotischen Transportgeräten Bilder aus unerreichbar fernen Ländern in die eingemauerten Wohnzimmer zu bringen. Das war damals schon eine gewagte Angelegenheit.

Erstaunlich ist es auch, dass sich nicht nur das Aussehen des Sandmanns, sondern auch das Lied des Sandmännchens seit 1959 nicht verändert hat. Hier nochmal der Text für alle großen Kinder zur Erinnerung:

Sandmann, lieber Sandmann
Es ist noch nicht so weit.
Wir sehen erst den Abe-hendgruß,
ehe jedes Kind ins Bettchen muuss,
Du-hu hast gewiss no-hoch Zeit.

Kinder, liebe Kinder
Das hat mir Spaß gemacht,
nun schnell ins Bett und schlaft re-hecht schön,
da-hann darf auch ich zur Ruhe geh’n,
I-hich wünsch euch gu-hute Nacht!

Die Melodie kriegt ihr bestimmt auch noch hin, oder? Und wisst Ihr noch, welche Geschichten er immer erzählte? Ja, manche gibt es heute auch noch z. B. Fuchs und Elster, Pittiplatsch und Schnatterinchen. Dann gab es noch die „Frau Puppendoktor Pille mit der großen runden Brille“. Wenn man sich mal ausrechnet, wie oft schon Fuchs und Elster ihre Streitereien jede Woche auf unseren Bildschirmen ausgetragen haben, ist dies doch weltweit längste Fernsehserie überhaupt. Inzwischen hat der Sandmann aus dem Osten viele neue Freunde aus dem Westen gefunden: den kleinen König, Kalli, Lola Langohr und Schnudeelbuddel.

Den kleinen Kindern scheint der Sandmann nach wie vor gut zu gefallen. Nicht umsonst kann man ihn zu verschiedenen Zeiten auf unterschiedlichen Programmen sehen. Dann wünschen wir ihm auch für die nächsten 50 Jahre noch viele schöne Geschichten und dass ihm nie der Sand ausgehen möge!

Erstellt am Donnerstag 13. August 2009
Unter: Nachrichten von Gestern | Keine Kommentare »

kuriose Gesetze die 2te!

Auf der Suche nach Gesetzen die es so auf der Welt gibt, wofür sich entweder keiner interessiert, die nicht eingehalten werden oder wo keiner weis dass diese überhaupt existieren, bin ich auf so einige kuriose Sachen gestoßen…

Beim lesen werdet ihr euch sicherlich öfter fragen wie das funktionieren soll, oder wie man manche Sachen kontrollieren will, aber leider habe ich da auch keine Antwort für euch parat.

In Michigan stellt ein Gesetz das ungebührliche Benehmen von Männern in der Gegenwart von Frauen und Kindern unter Strafe. Laut Gesetz ist es ihm verboten in der Nähe oder sogar in Hörweite von Frauen und Kindern beleidigende, vulgäre, obszöne oder unanständige Wörter zu gebrauchen und eine Bootsversicherung abzuschließen. Gerade letzteres ergibt eigentlich gar keinen Sinn in Michigan.

Man(n) glaubt es kaum, noch 1999 wurde ein Mann nach diesem 1897 erstelltem Gesetz verurteilt.
Der Mann unternahm eine Kanutour die leider an einem Felsen endete. Der von oben bis unten durchnässte Hobbykanute lies seinen Ärger verbal seinen Lauf. Es soll nach Angaben von Frauen und Kindern die Zeugen des kleinen Unglücks wurden, 75x das Wort “Fuck“ gefallen sein und da die amerikanische Gesellschaft die als anstößig empfand, wurde der Kanute vor Gericht gestellt und verurteilt.

Im Gegensatz zum nächsten ist dieses Gesetz noch nachvollziehbar.
Liebe Männer im Bundesstaat New Jersey, es ist euch leider untersagt während der Fischfang-Saison zu stricken. Dieses Gesetz wurde 1935 festgelegt und gilt noch heute.

Männer in Tasmanien sind auch nicht besser dran. Euch ist es verboten in der Zeit von Sonnenunter- und Sonnenaufgang Frauenkleider zu tragen.
Ich hab noch etwas…Den Männern in Detroit/Michigan ist es verboten ihre Frauen Sonntags böse anzuschauen, sollte dies doch einmal der Fall sein, dann droht euch eine hohe Geldstrafe oder sogar ein Besuch im Gefängnis.

Ein weiteres Gesetz bei dem ich mich frage wie das funktionieren soll, kommt aus Washington. Dort wird unter allen Umständen verboten mit einer Jungfrau Sex zu haben, die Hochzeitsnacht mit einbezogen und falls sie doch einmal irgendwie Sex haben sollten in Washington, dann bitte nur Missionar, alles andere wäre Strafbar.

Aufgepasst…Menschen welche dermaßen krank, verstümmelt, mutiert oder deformiert sind, dass sie als unansehnlich oder ekeleregende Objekte bezeichnet werden können, dürfen in Chicago nicht ihre Wohnung verlassen (mittlerweile wurde ähnliche behindertenfeindliche Gesetze erlassen).

Ich glaube das sollte erstmal reichen um zu zeigen, dass es wichtigere Aufgaben gibt als Gesetze zu erlassen… 🙂

Erstellt am Dienstag 4. August 2009
Unter: Kurioses | Keine Kommentare »